Rezension "Die Magie der Lüge"

"Die Magie der Lüge" von Nicole Gozdek

 

Cover

 Auch auf Band zwei schweben Namen in schnörkeliger Schrift - diesmal auf einem rostroten Hintergrund. Wunderschön und sehr passend!

2 Punkte

 

Titel

 Der Titel passt als Nachfolger zu "Die Magie der Namen" sehr gut und stimmt perfekt auf den Inhalt ein.

2 Punkte

 

Klappentext

Der Klappentext ist sehr gut formuliert, macht neugierig. Auch wenn man Band 1 nicht kennt, wird man neugierig auf das Buch.

1 Punkt

 

Erste Abschnitte

Zu Beginn lernen wir das alte Leben von Anderta, der Hauptfigur kennen, und werden sofort in die Geschichte gerissen.

3 Punkte

 

Spannungsbogen

Der Spannungsbogen ist über das gesamte Buch gut geführt. Ganz am Schluss empfinde ich ihn als etwas schwächer, es betrifft lediglich die letzten Seiten. Meinetwegen hätte mehr offen bleiben können, doch für ein Jugendbuch ist die gewählte Form sehr passend.

4 Punkte

 

 Handlungsverlauf

Anderta findet sich von einem Moment auf den anderen in einer völlig neuen Realität wieder. Alles ist anders und - aus ihrer Sicht - irgendwie beschissen. Nun hat sie nur noch ein Ziel vor Augen: den Schuldigen für diese Veränderung zu finden, denn ihr als beinahe Einzige ist klar, dass ein mächtiger Zauber dahinterstecken muss. Sie findet den "Schuldigen" und muss erkennen, dass die Dinge nicht immer so sind, wie wir meinen. Der Handlungsverlauf ist logisch aufgebaut und gut strukturiert, nur an ganz wenigen Stellen bleibt mal ein kleines Fragezeichen übrig.

4 Punkte

 

Sprachstil

Die Sprache ist sehr flüssig und sehr gut auf die Zielgruppe ausgerichtet. Das Buch lässt sich super lesen.

3 Punkte

 

Fehlerhäufigkeit

Der Text wurde sehr gut korrigiert, mir sind keine Fehler aufgefallen.

2 Punkte

 

Charaktere

Die Figuren im Buch sind vielschichtig und lebendig. Was mir besonders gut gefällt: Anderta, Londurs und Tirasan zeigen,. dass nicht einfach zwischen Gut und Böse unterschieden wird. Die Charaktere haben Ecken und Kanten, sind launisch oder reagieren egoistisch, aber sie sind durchweg sympathisch (Londurs mal über weite Strecken, hihi), einfach liebenswert. Einzig die Polliander - mit denen kann ich mich nicht recht anfreunden, die sind mir einfach zu glatt. Das ist aber keine Schwäche des Buchs, im Gegenteil: Es IST der Charakterzug der Polliander. Außerdem ist meine Sicht schlicht Geschmacksache. Ich weiß, dass sehr viele Leser gerade für die Polliander schwärmen.

3 Punkte

 

Fazit

Die gelungene Fortsetzung des tollen Jugendromans. Besonders beeindruckt hat mich die Entwicklung der Hauptfigur Anderta, klasse fand ich auch, dass die Fortsetzung nicht aus der Sicht der Hauptfigur des ersten Bands erzählt wurde. Beim Ende des Buchs gab es für mich ein paar Momente, die ich persönlich überflüssig fand, die aber zum Genre und zur Altersgruppe sicher dazugehören. Sehr empfehlenswert!

24 von 26 Punkten

 

0 Kommentare

Rezension "Bewohnte Frau"

Diesmal habe ich ein älteres Buch gelesen: "Bewohnte Frau" von der nicaraguanischen Schriftstellerin Gioconda Belli, das Ende der Achtziger Jahre veröffentlicht wurde.

 

Cover

 Ein Gemälde zeigt die Hauptfigur Lavinia mit ihrem Orangenbaum und einer Siedlung im Hintergrund. Es ist geschmackvoll, erzählt etwas über die Geschichte, ist aber nicht spektakulär.

2 Punkte

 

Titel

 Der Titel macht neugierig.

2 Punkte

 

Klappentext

Der Klappentext hat mit dem Titel überhaupt nichts zu tun, beschreibt aber treffend einen Handlungsstrang des Inhalts. Aufgrund des Klappentexts hätte ich das Buch eher nicht gekauft.

0 Punkte

 

Erste Abschnitte

Die Geschichte beginnt mit dem Aufstieg der Seele einer Ureinwohnerin Nicaraguas, die nicht in den Himmel steigt, sondern sich in einen Orangenbaum nistet, der im Garten von Lavinia, der Hauptfigur steht. Man ist sofort in der Geschichte und kann nicht aufhören zu lesen.

3 Punkte

 

Spannungsbogen

Die Geschichte ist unglaublich spannend. Zwei Fäden sind miteinander verwoben, die Sicht der alten Seele, die nun im Baum wohnt und später in Lavinia, sowie das Schicksal von Lavinia. Teilweise hatte ich das Gefühl, mit angehaltenem Atem zu lesen. Nur ab der Mitte des Buches gab es einige Längen, die mich veranlassten, Pausen einzulegen, die dann zusätzlich kontraproduktiv für den Lesefluss waren.

4 Punkte

 

Handlungsverlauf

Lavinia träumt von einem Leben als unabhängige, freie, selbstbewusste Frau. Sie ist Architektin und verliebt sich in ihren Kollegen Felipe. Als sie erfährt, dass er im bewaffneten Widerstand ist, ist sie hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach einem normalen Leben, der Verantwortung gegenüber den Schwachen und Unterdrückten und der Liebe zu Felipe. Logischer und realistisch erscheinender Handlungsverlauf, perfekt, nichts auszusetzen.

5 Punkte

 

Sprachstil

Hervorragender, poetischer Sprachstil mit viel Tiefgang, ein Buch zum Zitate-rausschreiben. Einige Schwächen wie falsche Verben nach wörtlicher Rede ([…]", lächelte sie …). Ein wenig nervig fand ich die poetisierenden Umschreibungen der wenigen Liebesszenen, die für den Fortgang des Buchs aber auch ohne Belang sind. Es ist nun mal ein älteres Buch.

2 Punkte

 

Fehlerhäufigkeit

Das Buch ist gut korrigiert, mir sind keine Fehler im Gedächtnis geblieben.

2 Punkte

 

Charaktere

Lavinia, Felipe und alle anderen wirken unglaublich authentisch. Ihre Gefühle sind so nachvollziehbar beschrieben, dass sie sich auf den Leser übertragen, alles scheint tatsächlich passiert zu sein.

3 Punkte

 

 Fazit

Leidenschaftlich, romantisch, wild, fesselnd, dramatisch - ein unglaublich packendes Buch mit einer Geschichte, die gänsehauterregend real erscheint. Bedauerlich, dass die Geschichte des Nebenstrangs der indigenen Ureinwohner Itzà und Yarince so wenig Raum hat, genauso wie der titelgebende Umstand der "Bewohntheit" von Lavinia durch Itzà nur wenig zutage tritt. Hier hätte ich mir mehr erhofft. Trotzdem empfehlenswert!

23 von 26 möglichen Punkten

 

0 Kommentare

Rezension "Psycho Bride"

Ich habe "Psycho Bride" von P. S. Witte im englischen Original gelesen und hatte viel Spaß dabei.

 

Cover

Ein blutiger Dolch inmitten eines stilisierten Hochzeitsstraußes - das Cover passt sehr gut zur Geschichte und stimmt perfekt ein.

2 Punkte

 

Titel

Eine durchgeknallte Braut?, dachte ich beim Lesen des Titels - das ist mein Buch!

2 Punkte

 

Klappentext

Der Klappentext vermittelt einen sehr guten Einstieg ins Buch.

1 Punkt

 

Erste Abschnitte

Die Geschichte rund um Kit geht sofort mit einem Knaller los, im wahrsten Sinne des Wortes, und stimmt ein auf eine witzig-turbulente Krimi-Komödie.

3 Punkte

 

Spannungsbogen

Schon mit den ersten Seiten ist man voll im Geschehen drin, die Spannung nimmt an Fahrt auf und hält zuverlässig bis zum Ende, das zwar sehr vorhersehbar ist, aber dennoch witzig.

5 Punkte

 

Handlungsverlauf

Kit Renan träumt von der perfekten Hochzeit und scheut sich nicht davor, jedes Mittel dazu einzusetzen. Obwohl sie der völlig durchgeknallte Charakter einer slapstickhaften Komödie ist, sind ihre Handlungen in sich schlüssig, und es ergibt sich eine zwar abstruse aber zugleich witzige und temporeiche Geschichte. Alle Schritte sind ziemlich vorhersehbar, echte Überraschungen gibt es kaum. Wenn man sie unter dem Aspekt des "überzeichneten Humors" liest, ist es akzeptabel.

3 Punkte

 

Sprachstil

Der Sprachstil ist einfach, witzig, die Gags häufen sich, sind für meinen Geschmack aber nicht überzogen. Schwarzer Humor!

2 Punkte

 

Fehlerhäufigkeit

Den einen oder anderen Fehler habe ich entdeckt, stört aber nicht den Lesefluss.

1 Punkt

 

Charaktere

Die Charaktere sind wie in einem Cartoon stark überzeichnet und dadurch in sich schlüssig. Kit ist charakterstark, weiß, was sie will und sie ist ein Fall für die Klapsmühle. Aber sie ist hochintelligent, vor allem im Vergleich zu ihren Männern, die eher etwas bescheidener abschneiden, und kämpft sich dadurch gut durchs Leben. Die Figuren zeichnen sich weniger durch Tiefgang aus, sondern passen einfach perfekt in diese launige Komödie.

1 Punkt

 

Fazit

Eine temporeiche, gelungene Komödie, witzig und bissig, ohne hohen Anspruch. Nette Zwischendurchlektüre. Nicht in den Flitterwochen lesen!

20 von 26 möglichen Punkten

 

0 Kommentare